Kongress, 17.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Sonntag

Manche Erkrankungen betreffen längst nicht mehr nur Kinder

Immer mehr Mukoviszidose-Kranke erreichen aufgrund der besseren medizinischen Versorgung das Erwachsenenalter. Noch vor 20 Jahren starben die meisten Patienten im Kindesalter, inzwischen ist die Lebenserwartung auf knapp 40 Jahre gestiegen. Mehr als die Hälfte der etwa 7000 Erkrankten in Deutschland sind inzwischen erwachsen. Das bedeutet für Internisten und Hausärzte neue Herausforderungen - sie müssen sich mit dem Krankheitsbild vertraut machen, um die Patienten adäquat versorgen zu können. Zum Teil betreuen aber auch Kinderärzte ihre erwachsenen Patienten weiter.

Ähnliches trifft zum Beispiel auch auf Patienten mit einer Transposition der großen Gefäße (TGA) zu. Bei dieser Fehlbildung, bei der die Körperschlagader aus der rechten Herzkammer entspringt und die Lungenschlagader aus der linken Herzkammer, erreichen dank der arteriellen Switch-Operation inzwischen einige Patienten das Erwachsenenalter.

Weitere Themen des Symposiums sind: Nachsorge krebskranker Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener, Kinder mit HIV sowie Hypertonie bei Kindern.

Wenn Erwachsene zum Kinderarzt gehen
Sonntag, 19. April, 13.00 Uhr,
Saal 11;
Leitung: M. Lentze, W. Siegenthaler

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »