Kongress, 17.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Sonntag

Wie Zahnärzte und Internisten vernetzt arbeiten

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Patientenbetreuung zu fördern - das ist ein wesentliches Ziel des Internistenkongresses 2009.

Interdisziplinarität geht dabei für Professor Rainer Kolloch über die Vernetzung einzelner Schwerpunktdisziplinen der Inneren Medizin hinaus, wie sie etwa bei Patienten mit kardiopulmonalen Interaktionen unverzichtbar ist. So gibt es etwa auch zwischen Internisten und Zahnärzten Berührungspunkte und damit Ansatzpunkte für vernetztes Arbeiten.

"Es gibt zum Beispiel neue, gute Studien aus 2008, in denen wieder der schon länger diskutierte Zusammenhang zwischen Peridontitis und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko unter die Lupe genommen worden ist", so Kolloch. Darin sei festgestellt worden, dass bei Peridontitis - sowohl bei Gesunden, besonders aber bei Hypertonikern - eine ausgeprägte endotheliale Dysfunktion vorliegt. "Das wäre dann der Link, wie Peridontitis über Gefäßmechanismen das kardiovaskuläre Risiko erhöhen kann".

Tipp

Zahnarzt trifft Internisten
Sonntag, 19. 4., 13.30 Uhr,
Halle 10/2
Leitung: G. Ertl, U. Schlagenhauf

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Personen
Rainer Kolloch (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »