Kongress, 17.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Sonntag

Wie Zahnärzte und Internisten vernetzt arbeiten

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Patientenbetreuung zu fördern - das ist ein wesentliches Ziel des Internistenkongresses 2009.

Interdisziplinarität geht dabei für Professor Rainer Kolloch über die Vernetzung einzelner Schwerpunktdisziplinen der Inneren Medizin hinaus, wie sie etwa bei Patienten mit kardiopulmonalen Interaktionen unverzichtbar ist. So gibt es etwa auch zwischen Internisten und Zahnärzten Berührungspunkte und damit Ansatzpunkte für vernetztes Arbeiten.

"Es gibt zum Beispiel neue, gute Studien aus 2008, in denen wieder der schon länger diskutierte Zusammenhang zwischen Peridontitis und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko unter die Lupe genommen worden ist", so Kolloch. Darin sei festgestellt worden, dass bei Peridontitis - sowohl bei Gesunden, besonders aber bei Hypertonikern - eine ausgeprägte endotheliale Dysfunktion vorliegt. "Das wäre dann der Link, wie Peridontitis über Gefäßmechanismen das kardiovaskuläre Risiko erhöhen kann".

Tipp

Zahnarzt trifft Internisten
Sonntag, 19. 4., 13.30 Uhr,
Halle 10/2
Leitung: G. Ertl, U. Schlagenhauf

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Personen
Rainer Kolloch (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »