Kongress, 17.04.2009

Rheuma - rasches Handeln ist angesagt

In den vergangenen Jahren kristallisiert sich immer deutlicher heraus: Möchte man bei Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Rheumatoider Arthritis (RA) Folgeschäden verhindern oder zumindest reduzieren, ist schnelles Behandeln angesagt. Und zwar am besten innerhalb von zwölf Wochen nach Beschwerdebeginn. Symptome und Laborparameter, die bei einer frühzeitigen Diagnose der RA helfen, erläutert Professor Markus Gaubitz aus Münster bei dem von Nycomed Deutschland und Abbott unterstützten Symposium.

Rheuma, M. Crohn früh erkennen
Montag, 20. April, 12.45 Uhr,
Saal 2 A / B Leitung: E. Märker-Hermann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »