Kongress, 17.04.2009

Rheuma - rasches Handeln ist angesagt

In den vergangenen Jahren kristallisiert sich immer deutlicher heraus: Möchte man bei Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Rheumatoider Arthritis (RA) Folgeschäden verhindern oder zumindest reduzieren, ist schnelles Behandeln angesagt. Und zwar am besten innerhalb von zwölf Wochen nach Beschwerdebeginn. Symptome und Laborparameter, die bei einer frühzeitigen Diagnose der RA helfen, erläutert Professor Markus Gaubitz aus Münster bei dem von Nycomed Deutschland und Abbott unterstützten Symposium.

Rheuma, M. Crohn früh erkennen
Montag, 20. April, 12.45 Uhr,
Saal 2 A / B Leitung: E. Märker-Hermann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »