Kongress, 17.04.2009

Rheuma - rasches Handeln ist angesagt

In den vergangenen Jahren kristallisiert sich immer deutlicher heraus: Möchte man bei Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Rheumatoider Arthritis (RA) Folgeschäden verhindern oder zumindest reduzieren, ist schnelles Behandeln angesagt. Und zwar am besten innerhalb von zwölf Wochen nach Beschwerdebeginn. Symptome und Laborparameter, die bei einer frühzeitigen Diagnose der RA helfen, erläutert Professor Markus Gaubitz aus Münster bei dem von Nycomed Deutschland und Abbott unterstützten Symposium.

Rheuma, M. Crohn früh erkennen
Montag, 20. April, 12.45 Uhr,
Saal 2 A / B Leitung: E. Märker-Hermann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »