Kongress, 17.04.2009

Rheuma - rasches Handeln ist angesagt

In den vergangenen Jahren kristallisiert sich immer deutlicher heraus: Möchte man bei Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Rheumatoider Arthritis (RA) Folgeschäden verhindern oder zumindest reduzieren, ist schnelles Behandeln angesagt. Und zwar am besten innerhalb von zwölf Wochen nach Beschwerdebeginn. Symptome und Laborparameter, die bei einer frühzeitigen Diagnose der RA helfen, erläutert Professor Markus Gaubitz aus Münster bei dem von Nycomed Deutschland und Abbott unterstützten Symposium.

Rheuma, M. Crohn früh erkennen
Montag, 20. April, 12.45 Uhr,
Saal 2 A / B Leitung: E. Märker-Hermann

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »