Kongress, 20.04.2009

Bei HIV-Prävention soll mehr auf Ärzte gesetzt werden

Bei HIV-Prävention soll mehr auf Ärzte gesetzt werden

Die Infektionsraten mit HIV steigen in Deutschland seit einigen Jahren wieder an. Neue Möglichkeiten der Prävention werden deshalb gesucht. Forscher untersuchen jetzt, ob sich Ärzte stärker in die Beratung von Risikogruppen einbinden ließen. Dazu wurden sowohl homosexuelle Männer als Risikogruppe als auch Ärzte in Berlin und in Oberfranken befragt, wie Privatdozentin Julika Loss berichtet hat.

Die zum Teil HIV-positiven Männer gaben an, dass sie durchaus positiv darauf reagieren würden, wenn sie von ihrem Arzt auf ihre sexuelle Orientierung und Möglichkeiten der HIV-Prävention angesprochen würden. Die befragten Ärzte wie Allgemeinmediziner und Urologen hatten allerdings Vorbehalte: Sie fürchteten, Patienten bei Ansprache des Themas zu verärgern oder zu beleidigen. Auch wurde die Wirksamkeit eines ärztlichen Rats infrage gestellt. Die Präventionsmedizinerin Loss möchte jetzt Möglichkeiten eines Kommunikationstrainings untersuchen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »