Kongress, 20.04.2009

Antivirale Therapie beugt HIV-Demenz vor

Antivirale Therapie beugt HIV-Demenz vor

Bei HIV-Patienten besteht die Gefahr, dass sie im Verlauf der Krankheit eine assoziierte Demenz bekommen.

Besonders die Inzidenz von Demenz-Vorstufen wie asymptomatische neurokognitive Einschränkung (ANCE) oder mildes neurokognitives Defizit (MNCD) nimmt zu, wie Professor Gabriele Arendt aus Düsseldorf auf dem Kongress berichtet hat. Durch frühe intensive antiretrovirale Therapie lassen sich die Einschränkungen lindern oder sogar ganz umkehren. Mit speziellen Tests sollen die Veränderungen künftig früh erfasst und die Therapie bei Bedarf intensiviert werden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »