Kongress, 20.04.2009

Antivirale Therapie beugt HIV-Demenz vor

Antivirale Therapie beugt HIV-Demenz vor

Bei HIV-Patienten besteht die Gefahr, dass sie im Verlauf der Krankheit eine assoziierte Demenz bekommen.

Besonders die Inzidenz von Demenz-Vorstufen wie asymptomatische neurokognitive Einschränkung (ANCE) oder mildes neurokognitives Defizit (MNCD) nimmt zu, wie Professor Gabriele Arendt aus Düsseldorf auf dem Kongress berichtet hat. Durch frühe intensive antiretrovirale Therapie lassen sich die Einschränkungen lindern oder sogar ganz umkehren. Mit speziellen Tests sollen die Veränderungen künftig früh erfasst und die Therapie bei Bedarf intensiviert werden. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »