Kongress, 20.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Montag

Sorgfältige Diagnostik trotz Normwerten

Was bei Schilddrüsenerkrankungen zum diagnostischen Standard gehört, das wird Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München-Bogenhausen erläutern. Bereits bei Serum-TSH im unteren Normbereich ist eine erweiterte Diagnostik - und eventuell Intervention - angezeigt, besonders bei Patienten über 50 Jahre und mit Begleiterkrankungen wie Diabetes, Hypertonie, Adipositas oder KHK. Denn nach der aktuellen Rotterdam-Studie ist schon zwischen 0,4 und 1 mU/l das Risiko für Vorhofflimmern erhöht. Solche erniedrigten TSH-Werte können eine noch kompensierte Schilddrüsenautonomie in einer Knotenstruma signalisieren.

Update Schilddrüse
Montag, 20. April, 14.30 Uhr, Halle 4/1,
Leitung: K. Mann, M. Schott

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »