Kongress, 20.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Montag

Sorgfältige Diagnostik trotz Normwerten

Was bei Schilddrüsenerkrankungen zum diagnostischen Standard gehört, das wird Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München-Bogenhausen erläutern. Bereits bei Serum-TSH im unteren Normbereich ist eine erweiterte Diagnostik - und eventuell Intervention - angezeigt, besonders bei Patienten über 50 Jahre und mit Begleiterkrankungen wie Diabetes, Hypertonie, Adipositas oder KHK. Denn nach der aktuellen Rotterdam-Studie ist schon zwischen 0,4 und 1 mU/l das Risiko für Vorhofflimmern erhöht. Solche erniedrigten TSH-Werte können eine noch kompensierte Schilddrüsenautonomie in einer Knotenstruma signalisieren.

Update Schilddrüse
Montag, 20. April, 14.30 Uhr, Halle 4/1,
Leitung: K. Mann, M. Schott

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »