Kongress, 20.04.2009

Sitagliptin hat wenig unerwünschte Wirkungen

Sitagliptin hat wenig unerwünschte Wirkungen

Sitagliptin senkt nicht nur den HbA1c: Unerwünschte Wirkungen sind nicht häufiger als ohne Gliptin-Therapie. Das belegt eine gepoolte Analyse von zwölf randomisierten Studien: Darin waren unerwünschte Ereignisse nicht häufiger als bei den nicht mit Sitagliptin behandelten Patienten. Zuvor hatten zwar schon mehrere kleinere Studien eine gute Verträglichkeit ergeben. Die klinischen Daten zur Inkretinverstärkung mit Sitagliptin werden heute bei einem vom Unternehmen MSD unterstützten Symposium vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »