Kongress, 20.04.2009

Sitagliptin hat wenig unerwünschte Wirkungen

Sitagliptin hat wenig unerwünschte Wirkungen

Sitagliptin senkt nicht nur den HbA1c: Unerwünschte Wirkungen sind nicht häufiger als ohne Gliptin-Therapie. Das belegt eine gepoolte Analyse von zwölf randomisierten Studien: Darin waren unerwünschte Ereignisse nicht häufiger als bei den nicht mit Sitagliptin behandelten Patienten. Zuvor hatten zwar schon mehrere kleinere Studien eine gute Verträglichkeit ergeben. Die klinischen Daten zur Inkretinverstärkung mit Sitagliptin werden heute bei einem vom Unternehmen MSD unterstützten Symposium vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »