Kongress, 20.04.2009

Sitagliptin hat wenig unerwünschte Wirkungen

Sitagliptin hat wenig unerwünschte Wirkungen

Sitagliptin senkt nicht nur den HbA1c: Unerwünschte Wirkungen sind nicht häufiger als ohne Gliptin-Therapie. Das belegt eine gepoolte Analyse von zwölf randomisierten Studien: Darin waren unerwünschte Ereignisse nicht häufiger als bei den nicht mit Sitagliptin behandelten Patienten. Zuvor hatten zwar schon mehrere kleinere Studien eine gute Verträglichkeit ergeben. Die klinischen Daten zur Inkretinverstärkung mit Sitagliptin werden heute bei einem vom Unternehmen MSD unterstützten Symposium vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »