Kongress, 20.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Dienstag

Leitlinie erleichtert PAVK-Management

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) geht mit einer schlechten Prognose einher. Diese Krankheit ist jedoch in der Praxis jetzt einfacher zu diagnostizieren. Dabei hat die Knöcheldruckmessung zur Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ABI) die größte Bedeutung.

Hierzu wird nicht mehr die Dopplersonde benötigt, sondern es gibt jetzt einfache Geräte, die den ABI direkt ausgeben. Wie die PAVK-Diagnostik nach der S3-Leitlinie genau funktioniert, erläutert Professor Peter Huppert aus Darmstadt. Bei dem Symposium geht es auch um die Behandlung und die Nachsorge bei der arteriellen Gefäßkrankheit.

S3-Leitlinien zu PAVK
Dienstag, 21. April, 8.15 Uhr, Saal 6/1 Leitung: C. Diehm, H. Lawall

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
PAVK (168)
Krankheiten
PAVK (239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »