Kongress, 20.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Dienstag

Leitlinie erleichtert PAVK-Management

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) geht mit einer schlechten Prognose einher. Diese Krankheit ist jedoch in der Praxis jetzt einfacher zu diagnostizieren. Dabei hat die Knöcheldruckmessung zur Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ABI) die größte Bedeutung.

Hierzu wird nicht mehr die Dopplersonde benötigt, sondern es gibt jetzt einfache Geräte, die den ABI direkt ausgeben. Wie die PAVK-Diagnostik nach der S3-Leitlinie genau funktioniert, erläutert Professor Peter Huppert aus Darmstadt. Bei dem Symposium geht es auch um die Behandlung und die Nachsorge bei der arteriellen Gefäßkrankheit.

S3-Leitlinien zu PAVK
Dienstag, 21. April, 8.15 Uhr, Saal 6/1 Leitung: C. Diehm, H. Lawall

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
PAVK (168)
Krankheiten
PAVK (238)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »