Kongress, 20.04.2009

Mücken stechen durch Baumwolle hindurch

Zur Stechmücken-Expositionsprophylaxe in den Tropen gehört bekanntlich lange Kleidung. Doch viele Mücken können durch Baumwolle hindurch stechen, sagte der Berliner Tropenmediziner Dr. Michael Knappik. Wichtig sei deshalb dicker Stoff wie Jeans oder dicht gewebtes Material.

Sinnvoll ist, Kleidung mit Permethrin zu imprägnieren. Die Haut sollte mit Repellents wie DEET oder Icaridin eingerieben werden. Repellents werden in Kombination mit der Körpertemperatur verdampft. So könnten die Mücken die Haut nicht orten, sagte Knappik. Unter der Kleidung sind Repellentien übrigens wirkungslos. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »