Kongress, 17.04.2009

Zur Eröffnung gibt es klassische Musik auf zwei Flügeln

Freude und Trauer sind Teil auch der 115. feierlichen Eröffnung des Internistenkongresses: An Verstorbene wird gedacht, Lebende werden ausgezeichnet. Nach dem Eröffnungsvortrag des Kongresspräsidenten Professor Rainer Kolloch gibt es reichlich Zeit, sich mit Kollegen auszutauschen, und Ängste, Hoffnungen und Forderungen an Verbände und Politik zu diskutieren.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden lädt zum Empfang ins Foyer des Kurhauses. Dass die Diskussionen nicht ausufern, liegt in den Händen der Pianisten Ekaterina und Alexander Kolodochka. Die Geschwister aus Moskau - beide Mitte 20 - präsentieren Werke von Mozart, Milhaud und Poulenc sowie für die Besucher mit Affinität zu Modernem auch von Lutoslawski. (hub)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Personen
Rainer Kolloch (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »