Kongress, 21.04.2009

Progenitorzellen erforscht - Präventionspreis für Kardiologen

Professor Manfred Weber (li.) Vorsitzender der Stiftung Innere Medizin, überreicht den Präventionspreis an Privatdozent Jochen Müller-Ehmsen.

Foto: sbra

Privatdozent Jochen Müller-Ehmsen aus Köln erhält den diesjährigen Präventionspreis. Dieser Preis wird von der Deutschen Stiftung Innere Medizin verliehen und ist mit 5000 Euro dotiert.

Die Forschungen des Kardiologen belegen, dass die Zahl der endothelialen Progenitorzellen im Blut als Marker für das Herzkreislauf-Risiko von Übergewichtigen dienen kann. Denn Übergewichtige weisen einen Mangel an diesen Vorläuferzellen auf. Durch Abnehmen lässt sich das aber wieder umkehren. Müller-Ehmsen hat das in einer Studie mit 149 Teilnehmern eines Diätprogramms nachgewiesen. Nach sechs Monaten hatten 86 Probanden durch Diät und Sport im Mittel 5,8 Kilo abgenommen. Bei ihnen war die Zahl der Progenitorzellen angestiegen - je nach Zelltyp in unterschiedlichem Ausmaß. Außerdem zeigte sich, dass ein höherer Bauchumfang mit einer größeren Dicke der Intima media und einer schlechteren Endothelfunktion einherging.

"Die Ergebnisse belegen, dass die Zahl der Progenitorzellen mit dem Körpergewicht assoziiert ist", so die Jury. Der Wert sollte deshalb als Marker in die bekannten Vorsorgefaktoren eingehen.(ug)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Personen
Manfred Weber (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »