Kongress, 21.04.2009

Progenitorzellen erforscht - Präventionspreis für Kardiologen

Professor Manfred Weber (li.) Vorsitzender der Stiftung Innere Medizin, überreicht den Präventionspreis an Privatdozent Jochen Müller-Ehmsen.

Foto: sbra

Privatdozent Jochen Müller-Ehmsen aus Köln erhält den diesjährigen Präventionspreis. Dieser Preis wird von der Deutschen Stiftung Innere Medizin verliehen und ist mit 5000 Euro dotiert.

Die Forschungen des Kardiologen belegen, dass die Zahl der endothelialen Progenitorzellen im Blut als Marker für das Herzkreislauf-Risiko von Übergewichtigen dienen kann. Denn Übergewichtige weisen einen Mangel an diesen Vorläuferzellen auf. Durch Abnehmen lässt sich das aber wieder umkehren. Müller-Ehmsen hat das in einer Studie mit 149 Teilnehmern eines Diätprogramms nachgewiesen. Nach sechs Monaten hatten 86 Probanden durch Diät und Sport im Mittel 5,8 Kilo abgenommen. Bei ihnen war die Zahl der Progenitorzellen angestiegen - je nach Zelltyp in unterschiedlichem Ausmaß. Außerdem zeigte sich, dass ein höherer Bauchumfang mit einer größeren Dicke der Intima media und einer schlechteren Endothelfunktion einherging.

"Die Ergebnisse belegen, dass die Zahl der Progenitorzellen mit dem Körpergewicht assoziiert ist", so die Jury. Der Wert sollte deshalb als Marker in die bekannten Vorsorgefaktoren eingehen.(ug)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Personen
Manfred Weber (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »