Kongress, 21.04.2009

Autoimmunhepatitis spricht gut auf topisches Steroid an

Autoimmunhepatitis spricht gut auf topisches Steroid an

Werden Patienten mit einer Autoimmunhepatitis (AIH) durch rechtzeitige Therapie in Remission gebracht und gehalten, haben sie eine fast normale Lebenserwartung, sagte Professor Michael Manns bei einer Pressekonferenz in Wiesbaden. Der Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover fasste ein Symposium der Falk Foundation zusammen.

Ein neuer Ansatz für eine gut verträgliche Langzeittherapie sei die Kombination des hauptsächlich topisch wirkenden Steroids Budesonid (Budenofalk®) mit Azathioprin (Azafalk®). Diese Therapie wurde in einer Studie mit 208 AIH-Patienten geprüft, und zwar gegen die Kombination Prednisolon/Azathioprin. Im Budesonid-Arm waren nach sechs Monaten 60 Prozent, im Prednisolon-Arm 39 Prozent der Patienten in biochemischer Remission. Bei Patienten, die in der anschließenden Open-label-Phase auf Budesonid umgestellt worden waren, ging die Rate der Steroidnebenwirkungen von 42 auf etwa 18 Prozent nach zwölf Monaten zurück. (ku)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »