Kongress, 21.04.2009

Neues Internet-Portal soll Ärzten bei innovativen Therapien helfen

Vor einem halben Jahr ist das Internet-Portal für Ärzte Medquarter.de gestartet. Es ist Teil eines internationalen Verbundes.

Von Hauke Gerlof

Neues Angebot für Ärzte im Internet: Medquarter.de

290 000 Mediziner nutzen Internet-Portale des Internet-Dienstleisters So-net M3 weltweit. Das Unternehmen ist eine Tochter der Sony Network Cooperation. Es hat sein Service-Angebot im Netz bisher erfolgreich in Japan, in den USA und in Korea eingeführt und ist jetzt erstmals in Europa am Start. 3000 Ärzte hätten sich seit Oktober registriert, erläuterte Agnes Waterstrat, Leiterin Marketing der Medquarter AG, der "Ärzte Zeitung" beim Internistenkongress.

Das Service-Konzept des gebührenfreien Internet-Portals beruht zum einen auf einem Abstract-Dienst, der Zusammenfassungen der aktuellen Publikationen aus 1000 medizinischen Zeitschriften aktuell per Mail an registrierte Nutzer liefert. Die Themen werden nach Unternehmensangaben individuell nach Fachrichtung und Relevanz zusammengestellt. Der Originalartikel kann jeweils per Mausklick bestellt werden.

Zum anderen können registrierte Nutzer von Medquarter.de auf die sogenannten "Medizin Experten" zurückgreifen: Das sind spezialisierte Experten forschender Arzneimittelunternehmen, die online angesprochen werden können und die dann Auskunft geben. Die Experten informieren auch aktiv über innovative Produkte und neue Therapien. Allein in Japan besprächen Online-Pharmaberater von 32 forschenden Unternehmen mehr als 70 rezeptpflichtige Arzneimittel.

In Deutschland seien bisher Merz (Alzheimer) und Merck Serono mit einem Präparat zu Rheuma mit an Bord von Medquarter.de, sagte Waterstrat. Einmal in der Woche würden jetzt online Nachrichten an Ärzte verschickt. Die Informationen seien auch in kleine Videos verpackt.

www.medquarter.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »