Kongress, 22.04.2009

Auch internistische Patienten brauchen oft Thromboseschutz

Auch internistische Patienten brauchen oft Thromboseschutz

Der Prophylaxe von tiefen Beinvenenthrombosen (TVE) sollte in der internistischen Praxis genauso viel Aufmerksamkeit geschenkt werden, wie der Therapie. "Hier besteht noch Handlungsbedarf. Denn eine große Zahl von Thrombosen entsteht bei nicht-operierten Patienten", erinnert Professor Rupert Bauersachs aus Darmstadt. Immerhin 10 bis 40 Prozent der internistischen Patienten hätten ein erhöhtes VTE-Risiko. In der aktuellen S3-Leitlinie zur VTE-Prophylaxe, die im April veröffentlicht wurde, wird darauf nun eingegangen. Explizit wird dabei auch die Prophylaxe-Option mit Fondaparinux genannt. Danach hat die Metaanalyse von Studiendaten mit orthopädisch/unfallchirurgischen Patienten ergeben, dass mit dem synthetisch hergestellten Pentasaccharid (Arixtra®) die Rate an thromboembolischen Komplikationen - überwiegend klinisch asymptomatisch - um fast 50 Prozent im Vergleich zu NMH reduziert wurde, berichtete Bauersachs auf einem Satellitensymposium von GSK.

Deutlich weniger Thrombosen mit Fondaparinux.

Bei der Therapie von Venenthrombosen hat sich als aktueller Konsens durchgesetzt, dass jeder klinische Verdacht umgehend so abgeklärt werden muss, dass auch eine therapeutische Entscheidung gefällt werden kann, so Professor Sebastian Schellong aus Dresden. Um zu entscheiden, ob bei einer geringen Wahrscheinlichkeit dennoch eine Therapie nötig ist, soll nach einem Algorithmus der D-Dimer-Test genutzt werden. "Das könnte manchen Extra-Gang zur Sonografie sparen", betonte Schellong. (run)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Krankheiten
Embolie (580)
Wirkstoffe
Fondaparinux (66)
Personen
Rupert Bauersachs (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »