Kongress, 22.04.2009

Kreuzfahrt - da brauchen Alte eine Grippeimpfung

Menschen über 65 sollten auf Gruppenreisen und Kreuzfahrten gegen Influenza geimpft sein.

Von Ursula Armstrong

Kreuzfahrt - da brauchen Alte eine Grippeimpfung

Geimpft! Jetzt kann der Urlaub auf hoher See losgehen...

Foto: Imago

Alte Menschen haben auf Gruppenreisen, Kreuzfahrten sowie längeren Bus- oder Bahnreisen ein hohes Risiko, sich mit Influenza zu infizieren. Deshalb sollte bei ihnen die Indikation zur Impfung sehr breit gestellt werden, rät Dr. Andreas H. Leischker aus Krefeld. Wichtig ist die Impfung außerdem für Menschen über 65, wenn sie in die Tropen oder Subtropen fahren, wo ein ganzjähriges Influenza-Risiko besteht, oder auf die Südhalbkugel zur dortigen Grippesaison (April bis September).

In diesem Jahr ist die Zusammensetzung des Impfstoffs für die Südhalbkugel identisch mit unserem Impfstoff. Wer also im Herbst eine Grippeimpfung bekommen hat, ist auch im Sommer auf der Südhalbkugel noch weitgehend geschützt. Muss jemand im Sommer neu geimpft werden, gibt es ein Problem. Denn in der Regel ist dann der Impfstoff nicht mehr verfügbar.

Deshalb rät Leischker reisemedizinisch tätigen Ärzten, sich einen kleinen Impfstoff-Vorrat in der Praxis anzulegen. Mit den meisten Herstellern könne man eine Vereinbarung treffen, nicht gebrauchte Vakzinen zurückzunehmen. Die Impfstoffe haben eine Haltbarkeit von einem Jahr. Sie müssen im Kühlschrank zwischen + 2 und + 8 Grad gelagert werden, also weder im Tiefkühlfach noch in der Kühlschranktür. Außerdem sollte man neben den Impfstoffen ein Thermometer lagern und ein Temperaturprotokoll führen. Im Schadensfall müsse man nämlich nachweisen können, dass die Vakzinen sachgerecht gelagert worden sind, so der Geriater und Reisemediziner.

Er rät dazu, alten Menschen auf Gruppenreisen oder Kreuzfahrten außerdem ein Virustatikum als Stand-by-Medikament mitzugeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »