Kongress, 22.04.2009

Leberversagen meist durch Paracetamol

Das akute Leberversagen (ALV) ist zu 46 Prozent auf Intoxikationen mit Paracetamol zurückzuführen, sagte Professor Christian Trautwein vom Uniklinikum Aachen bei einer Veranstaltung der Falk Foundation. Bereits ab einer Dosis von 3 bis 5 g Paracetamol pro Tag könne es zu einem ALV kommen, warnte Trautwein. In der Regel jedoch sind es Dosen über 10 g pro Tag, die zum akuten Leberversagen führen. Der Hepatologe hofft, dass die neue Verschreibungspflicht für größere Paracetamol-Packungen künftig zu einem Rückgang der Suizide mithilfe der Substanz führen wird. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »