Kongress, 22.04.2009

Leberversagen meist durch Paracetamol

Das akute Leberversagen (ALV) ist zu 46 Prozent auf Intoxikationen mit Paracetamol zurückzuführen, sagte Professor Christian Trautwein vom Uniklinikum Aachen bei einer Veranstaltung der Falk Foundation. Bereits ab einer Dosis von 3 bis 5 g Paracetamol pro Tag könne es zu einem ALV kommen, warnte Trautwein. In der Regel jedoch sind es Dosen über 10 g pro Tag, die zum akuten Leberversagen führen. Der Hepatologe hofft, dass die neue Verschreibungspflicht für größere Paracetamol-Packungen künftig zu einem Rückgang der Suizide mithilfe der Substanz führen wird. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »