Kongress, 22.04.2009

Infos im Web zur sicheren Arzneitherapie bei Schwangeren

Im vergangenen Jahr startete der Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit. Umgesetzt wurde das Internetprojekt "Embryotox".

Infos im Web zur sicheren Arzneitherapie bei Schwangeren

Die Arzneimitteleinnahme in der Schwangerschaft ist ein heikles Thema - für die Patientin wie den behandelnden Arzt. "Es gibt kaum Informationsquellen zum tatsächlichen Risiko", so Dr. Christof Schäfer aus Berlin. Dass bestätige auch die zunehmende Zahl an Anfragen beim Berliner Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie. Allein im Jahr 2008 seien es 14 000 gewesen, berichtete Schäfer. Die Daten aus den Anfragen würden teilweise auch zur Follow-up-Dokumentation genutzt. Eine aktuelle Auswertung habe etwa ergeben, dass das Schwangerschaftsverhütungsprogramm bei der Therapie mit Isotretinoin offenbar nicht konsequent befolgt wird. Um die Arzneimitteltherapiesicherheit bei Schwangeren weiter zu verbessern, sei zudem ein Internet-Projekt umgesetzt worden, das sich speziell an Ärzte und Apotheker richtet. Dabei würden zum einen Meldungen zu Gefährdungen erfasst, zum anderen könnten Infos zur Arzneiauswahl und Therapie bei bestimmten Erkrankungen abgerufen werden. (run)

www.embryotox.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »