Kongress, 20.04.2009

Eingriff in ein archaisches Regelsystem

Eingriff in ein archaisches Regelsystem

Das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) ist ein Regelsystem aus Urzeiten. Unter den damaligen Bedingungen mit Salzarmut und Wassermangel garantierte das System die Erhaltung des Salz- und Wasserhaushaltes sowie die Perfusion wichtiger Organe.

Heute bei ausreichendem Salzkonsum und regelmäßiger Flüssigkeitsversorgung hat die physiologische Eigenschaft des Systems an Bedeutung verloren, berichtet Professor Thomas Unger von der Charité Universitätsmedizin in seinem Plenarvortrag. Es sind pathophysiologische Eigenschaften hinzugekommen. So vermittelt Angiotensin II die Vasokonstriktion und mit Hilfe von Aldosteron eine renale Salz- und Wasserretention. Beides trägt zum Bluthochdruck bei. Insgesamt vermittelt das RAAS eine komplexe Pathophysiologie von Organschäden.

Zwei Wirkstoffgruppen, die ACE-Hemmer und Sartane, haben sich in vielen klinischen Studien bewährt, die weit über das ursprünglich intendierte Indikationsgebiet der Hypertonie hinausgehen, etwa bei Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Nephropathie bei Diabetikern. Zudem gibt es günstige Ergebnisse zur RAAS-Hemmung bereits in großen Endpunktstudien mit Risikopatienten.

Beeinflussung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems
20. April, 12.00 Uhr, Halle 1 Vortrag: T. Unger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »