Kongress, 20.04.2009

Dialyse auch für schwerst geistig Behinderte geeignet

Dialyse auch für schwerst geistig Behinderte geeignet

"Auch schwer und schwerst geistig behinderte Menschen haben ein Anrecht auf Dialyse-Behandlung", sagte Dr. Rainer Valentin vom Evangelischen Krankenhaus Bielefeld. Es gehe nicht um jede Therapie um jeden Preis. Sondern es gehe um Lebensqualität. Wenn eine Therapie wie die Dialyse die Lebensqualität verbessern kann, dann müsse man sie auch einsetzen. Deshalb sei es gerade bei diesen Patienten wichtig, jeweils individuell abzuwägen. "Auch bei schwerst geistig behinderten Patienten ist die Dialyse machbar", so der Kardiologe und Nephrologe. "Man muss sich aber an dem Ergebnis auch freuen können."

Allerdings: "Die Maschine alleine macht es nicht." Bei diesen Patienten ist einfühlsames Personal gefragt. Denn diesen Patienten mangelt es oft am Sprachvermögen, und sie können auf Unmut nur durch Schreien reagieren. "Man muss die Sprache des anderen lernen", sagte Valentin. Diagnostik und Therapie sind bei behinderten Patienten schwierig. Mit Gelassenheit und Kreativität lässt sich das Problem aber meist gut bewältigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »