Kongress, 20.04.2009

Dialyse auch für schwerst geistig Behinderte geeignet

Dialyse auch für schwerst geistig Behinderte geeignet

"Auch schwer und schwerst geistig behinderte Menschen haben ein Anrecht auf Dialyse-Behandlung", sagte Dr. Rainer Valentin vom Evangelischen Krankenhaus Bielefeld. Es gehe nicht um jede Therapie um jeden Preis. Sondern es gehe um Lebensqualität. Wenn eine Therapie wie die Dialyse die Lebensqualität verbessern kann, dann müsse man sie auch einsetzen. Deshalb sei es gerade bei diesen Patienten wichtig, jeweils individuell abzuwägen. "Auch bei schwerst geistig behinderten Patienten ist die Dialyse machbar", so der Kardiologe und Nephrologe. "Man muss sich aber an dem Ergebnis auch freuen können."

Allerdings: "Die Maschine alleine macht es nicht." Bei diesen Patienten ist einfühlsames Personal gefragt. Denn diesen Patienten mangelt es oft am Sprachvermögen, und sie können auf Unmut nur durch Schreien reagieren. "Man muss die Sprache des anderen lernen", sagte Valentin. Diagnostik und Therapie sind bei behinderten Patienten schwierig. Mit Gelassenheit und Kreativität lässt sich das Problem aber meist gut bewältigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »