Kongress, 20.04.2009

Dialyse auch für schwerst geistig Behinderte geeignet

Dialyse auch für schwerst geistig Behinderte geeignet

"Auch schwer und schwerst geistig behinderte Menschen haben ein Anrecht auf Dialyse-Behandlung", sagte Dr. Rainer Valentin vom Evangelischen Krankenhaus Bielefeld. Es gehe nicht um jede Therapie um jeden Preis. Sondern es gehe um Lebensqualität. Wenn eine Therapie wie die Dialyse die Lebensqualität verbessern kann, dann müsse man sie auch einsetzen. Deshalb sei es gerade bei diesen Patienten wichtig, jeweils individuell abzuwägen. "Auch bei schwerst geistig behinderten Patienten ist die Dialyse machbar", so der Kardiologe und Nephrologe. "Man muss sich aber an dem Ergebnis auch freuen können."

Allerdings: "Die Maschine alleine macht es nicht." Bei diesen Patienten ist einfühlsames Personal gefragt. Denn diesen Patienten mangelt es oft am Sprachvermögen, und sie können auf Unmut nur durch Schreien reagieren. "Man muss die Sprache des anderen lernen", sagte Valentin. Diagnostik und Therapie sind bei behinderten Patienten schwierig. Mit Gelassenheit und Kreativität lässt sich das Problem aber meist gut bewältigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »