Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Impfstoff gegen Dengue-Fieber in drei Jahren?

Bei Reiseimpfungen gibt es einige Neuerungen. Interessante Impfstoffe sind in der Pipeline.

Von Ursula Armstrong

Privatdozent Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf (CRM) gab in Wiesbaden ein Update über Aktuelles und Künftiges in der Reisemedizin:

  • Tollwut: Bei Reisen in Risikogebiete wird die Impf-Indikation inzwischen breit gestellt. Doch die beiden Impfstoffe sind zurzeit nur begrenzt verfügbar. Das Paul-Ehrlich-Institut werde den Engpass offiziell anerkennen, so Jelinek. Dann kann über ein Einzelrezept Impfstoff aus Frankreich importiert werden. Der französische Hersteller Sanofi Pasteur habe extra ein Kontingent für das Ausland zur Verfügung gestellt.
  • Japanische Enzephalitis: Diesen Monat hat die EMEA einen Totimpfstoff gegen Japanische Enzephalitis zugelassen. Ixiaro® wird von Novartis vertrieben. Jelinek rechnet damit, dass die Vakzine in Deutschland Mitte Mai auf den Markt kommt. Der Erreger kommt in ganz Südost-Asien vor und wird von nachtaktiven Stechmücken übertragen. In den vergangenen Jahren hat es vor allem in Indien und Nepal größere Ausbrüche gegeben. Und auch deutsche Reisende brächten die Infektion immer häufiger mit, etwa aus Phuket in Thailand, von Bali, aus China und Vietnam. Bisher waren Reisemediziner sehr zurückhaltend mit der Impfung. Denn dazu musste ein Impfstoff aus Japan importiert werden, der auf inokuliertem Mäusehirn beruht. Mit der neuen Vakzine werde man wohl noch einmal über die Indikation zur Impfung nachdenken, vermutet der Reisemediziner.
  • Dengue-Fieber: Bisher gibt es noch keine Impfung gegen diese, sich rasant verbreitende Virusinfektion. Wegen der Kreuzreaktionen zwischen den vier Serotypen des Virus, die zu schweren hämorrhagischen Verläufen führen können, ist die Impfstoff-Entwicklung sehr schwierig. Große Hoffnungen setzt Jelinek nun aber in einen Totimpfstoff, den Sanofi Pasteur entwickelt hat und seit Februar 2009 in einer großen Phase-III-Studie testet. Bis 2011/2012 könnte eine wirksame Dengue-Vakzine auf den Markt kommen.
  • Chikungunya: Auch diese Virus-Infektion verbreitet sich. Eine der Haupt-Überträgermücken, Aedes albopictus, ist inzwischen sogar schon in Süddeutschland aufgetaucht. Vergangenes Jahr hat es einen Chikungunya-Ausbruch in Italien gegeben. Schon in den 1990er Jahren hat das US-Militär einen Lebendimpfstoff entwickelt. In einer Kooperation mit Sanofi Pasteur soll dieser Impfstoff nun wieder aufgegriffen werden. Phase-III-Studien laufen bereits.
  • Malaria: Ein Impfstoff für die Reisemedizin sei nicht in Sicht. Jelinek: "Ich werde in meiner beruflichen Laufbahn wohl keine effektive Vakzine mehr erleben."

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »