Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Bessere Therapie bei Sepsis und Lymphomen

Gleich zwei medizinische Leistungen haben in diesem Jahr den mit 25 000 Euro dotierten Paul-Martini-Preis errungen, der für herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung vergeben wird. Professor Ralf C. Bargou vom Uniklinikum Würzburg wurde ausgezeichnet für den ersten Beleg der klinischen Wirksamkeit neuartiger Antikörper-Derivate bei der Behandlung von Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom. Bargou hat erstmals den bispezifischen Einzelketten-Antikörper Blinatumomab eingesetzt, der an Lymphomzellen bindet und zugleich zytotoxische T-Zellen rekrutiert.^

Professor Frank Martin Brunkhorst vom Uniklinikum Jena und Dr. Christoph Engel von der Uni Leipzig erhielten den Preis für den Nachweis, dass zwei langjährig praktizierte Therapien bei Sepsis unwirksam sind. In einer ihrer Studien konnten sie zeigen, dass Volumenersatz mit Hydroxyethylstärke und intensivierte Insulintherapie den Sepsispatienten keinen Überlebensvorteil bringen, aber die Rate von Komplikationen (Nierenversagen oder Hypoglykämien) steigern. Die Ergebnisse haben seither weltweit die Sepsistherapie verändert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »