Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Bessere Therapie bei Sepsis und Lymphomen

Gleich zwei medizinische Leistungen haben in diesem Jahr den mit 25 000 Euro dotierten Paul-Martini-Preis errungen, der für herausragende Leistungen in der klinisch-therapeutischen Arzneimittelforschung vergeben wird. Professor Ralf C. Bargou vom Uniklinikum Würzburg wurde ausgezeichnet für den ersten Beleg der klinischen Wirksamkeit neuartiger Antikörper-Derivate bei der Behandlung von Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom. Bargou hat erstmals den bispezifischen Einzelketten-Antikörper Blinatumomab eingesetzt, der an Lymphomzellen bindet und zugleich zytotoxische T-Zellen rekrutiert.^

Professor Frank Martin Brunkhorst vom Uniklinikum Jena und Dr. Christoph Engel von der Uni Leipzig erhielten den Preis für den Nachweis, dass zwei langjährig praktizierte Therapien bei Sepsis unwirksam sind. In einer ihrer Studien konnten sie zeigen, dass Volumenersatz mit Hydroxyethylstärke und intensivierte Insulintherapie den Sepsispatienten keinen Überlebensvorteil bringen, aber die Rate von Komplikationen (Nierenversagen oder Hypoglykämien) steigern. Die Ergebnisse haben seither weltweit die Sepsistherapie verändert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »