Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Ausgezeichnet

DMW-Preis für Diagnose seltener Herzkrankheiten

Mit einer speziellen Ultraschall-Technik können Ärzte nahezu sicher einen erkrankten Herzmuskel von einem erkrankten und verkalkten Herzbeutel unterscheiden. Zu dem Ergebnis kommt eine in der "DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift" veröffentlichte Studie (DMW 133, 2008, 399). Für ihre Erkenntnisse zur sicheren Diagnose zweier seltener Herzkrankheiten mit der echokardiografischen Gewebedoppler-Analyse verleiht die DMW den Walter-Siegenthaler-Preis.

Bei etwa der Hälfte der Patienten mit einer Herzschwäche füllt sich die Herzkammer während der Entspannungsphase verlangsamt oder unvollständig. Meist ist der Herzmuskel verdickt, etwa bei Bluthochdruck. Seltene Ursache für eine diastolische Herzschwäche ist die konstriktive Perikarditis - der Herzbeutel ist entzündet oder verkalkt ("Panzerherz"). Auch selten ist eine restriktive Kardiomyopathie, bei der sich krankhafterweise Eiweiße im Herzmuskel ablagern.

Nicht mehr als fünf von 10 000 Menschen leiden an diesen seltenen Herzkrankheiten. "Die Unterscheidung ist aufgrund ähnlicher Symptome meist schwierig", so Erstautor Dr. Thomas Butz vom Marienhospital Herne.

Sono klärt: Herzmuskel oder Herzbeutel entzündet?

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Organisationen
DMW (104)
Krankheiten
Bluthochdruck (3203)
Herzschwäche (1920)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »