Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Auf Intensivstationen lässt sich Blut sparen

Die Bereitschaft Blut zu spenden, ist stark gesunken: Weniger als drei Prozent der Bevölkerung spenden regelmäßig. Gleichzeitig steigt der Bedarf an Blutkonserven. Etwa um das Jahr 2015 erwarten die Spezialisten kritische Engpässe in der Versorgung. Sparsamkeit im Umgang mit Spenderblut ist deshalb nötig.

Ein Ansatz bestehe darin, Blutentnahmen bei Patienten auf Intensivstationen zu reduzieren, berichtete Professor Lothar Engelmann, Leiter der Internistischen Intensivmedizin am Universitätsklinikum Leipzig. Die häufige Entnahme von Blut sei ein Grund, dass Patienten Transfusionen benötigten. (eb)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »