Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Potenzschwäche deutet auf vaskuläre Probleme

Lässt bei alten Männern die Fähigkeit zur Erektion nach, kann dies ein Zeichen für Schäden in den Blutgefäßen im gesamten Körper sein. Diese Männer sollten von einem Herz-Kreislauf-Spezialisten untersucht werden, haben Experten der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin empfohlen. Erektionsstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben viel gemeinsam.

Sie nehmen im Alter zu und sind häufiger bei Rauchern, Diabetikern und Männern mit hohem Blutdruck oder hohen Cholesterinwerten. Die Ursache beider Erkrankungen ist nach Angaben von Professor Michael Böhm eine Störung des Endothels. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »