Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Mehr Fokus auf die Gefäße gefordert

Mehr Fokus auf die Gefäße gefordert

Herzinfarkt und Schlaganfälle sind die häufigsten Todesursachen bei Typ-2-Diabetikern. Etwa drei Viertel von ihnen sterben an deren Folgen. Den tödlichen Ereignissen gehen langwierige Erkrankungen an den Gefäßen voraus. Wegen dieser Gefäßschäden werden die Patienten jedoch oft nicht oder zu spät behandelt, haben Experten der DGIM kritisiert.

Die Lebenserwartung der Typ-2-Diabetiker ist um fünf bis zehn Jahre vermindert. Dies liegt auch am hohen Infarktrisiko. Es ist bei männlichen Diabetikern nach Ergebnissen der Augsburger MONICA-Studie vierfach erhöht. (Rö)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Organisationen
DGIM (639)
Krankheiten
Herzinfarkt (2805)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »