Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Mehr Fokus auf die Gefäße gefordert

Mehr Fokus auf die Gefäße gefordert

Herzinfarkt und Schlaganfälle sind die häufigsten Todesursachen bei Typ-2-Diabetikern. Etwa drei Viertel von ihnen sterben an deren Folgen. Den tödlichen Ereignissen gehen langwierige Erkrankungen an den Gefäßen voraus. Wegen dieser Gefäßschäden werden die Patienten jedoch oft nicht oder zu spät behandelt, haben Experten der DGIM kritisiert.

Die Lebenserwartung der Typ-2-Diabetiker ist um fünf bis zehn Jahre vermindert. Dies liegt auch am hohen Infarktrisiko. Es ist bei männlichen Diabetikern nach Ergebnissen der Augsburger MONICA-Studie vierfach erhöht. (Rö)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Organisationen
DGIM (584)
Krankheiten
Herzinfarkt (2743)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »