Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Palliativversorgung - eine Bestandsaufnahme

Palliativversorgung - eine Bestandsaufnahme

Im April 2007 ist die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) neu im Paragraf 37 SGB V verankert worden. Das Ziel: Gesetzlich Krankenversicherte, die an einer weit fortgeschrittenen und unheilbaren Erkrankung leiden und in ihrer letzten Lebensphase einer besonders aufwändigen oder speziellen Versorgung bedürfen, sollen in der eigenen häuslichen Umgebung und in Würde sterben können. Hochspezialisierte Palliative Care Teams sollen eine bessere Versorgungsqualität garantieren.

Nachgewiesen wurde inzwischen, dass SAPV deutlich weniger Kosten als die herkömmliche Versorgung schwerstkranker Menschen am Lebensende verursacht. Das belegen etwa Zahlen des Wiesbadener Palliativmediziners Dr. Thomas Nolte. Doch der Aufbau von flächendeckenden SAPV-Strukturen gestaltet sich schwieriger als gedacht. In der palliativmedizinischen Versorgung gibt es immer noch viele Defizite. Bundesweit bleibt die SAPV-Vertragslandschaft ein Flickenteppich.

Es gibt Krankenkassen, die sich der Herausforderung konsequent und verantwortungsvoll gestellt haben. Andere Kassen aber müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass ihnen an SAPV-Verträgen wenig gelegen ist.

(fuh)

Palliativversorgung in Deutschland. Wie gut sind wir aufgestellt? Zur Bedeutung von Netzwerken. Eine Bestandsaufnahme. Donnerstag, 6. Mai, 14.00 bis 15.45 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »