Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Quo vadis, Priorisierung?

Quo vadis, Priorisierung?

Nimmt man die Häufigkeit zum Maßstab, in der Begriffe das Leitmotiv von Podiumsdiskussionen bilden, dann ist die Priorisierung von Leistungen ein Modethema. Auch der Hauptstadtkongress fragt: "Priorisierung statt heimlicher Rationierung?"

Umgekehrt verhält es sich mit der politischen Agenda: Dort ist Priorisierung dezidiert kein Thema. Minister Philipp Rösler erklärte, mit seinen Reformen müssen Leistungen erst gar nicht ausgegrenzt werden. Die Forderung von Ärztepräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe nach einem "Gesundheitsrat", der über die Vorrangigkeit von Leistungen befinden sollte, brachte 2009 die damalige Ministerin Ulla Schmidt so in Rage, dass sie den Rat als "menschenverachtend" titulierte.

Auf dem Kongress soll der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, die Perspektive der Koalition erläutern. DAK-Chef Professor Herbert Rebscher referiert die Kassensicht. Aus ärztlicher und ethischer Perspektive wird Professor Eckhard Nagel , Transplantationschirurg und Direktor des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth, sprechen. Ob er mit Professor Christoph Fuchs, Hauptgeschäftsführer der BÄK, übereinstimmt? Fuchs will Überlegungen zum Gesundheitsrat präsentieren - jenem Gremium, das Priorisierungsentscheidungen vorbereiten soll. (fst)

Priorisierung statt heimlicher Rationierung? 6. Mai, 14.00 bis 15.45 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »