Ärzte Zeitung, 10.05.2010

"Nach dem Motto: Einigkeit und Recht und Pflege"

Schenkt man den Berufsvertretern der Pflege Glauben, dann geht es der Basis ziemlich schlecht. "Notstand" statt "Aufbruch", wenig gesellschaftliche Anerkennung trotz hohem Einsatz für kranke und alte Menschen, Vergütung "wie an einer Currybude" und ein Gesundheitsminister, der sich nur um die Ärzte kümmert, weil er ja auch "einer von denen ist".

Fragt man die Berufsvertreter der Pflege, was hilft, dann führen sie zumeist die Pflegekammer als Lösungsweg an.

Erblicke die das Licht der Welt in allen 16 Bundesländern, dann könnte die Pflege ihre Anliegen besser vertreten und auf Augenhöhe mit Kliniken, Ärzten und auch Politikern agieren.

Es gibt aber auch Leute, die sehen die Pflegeberufsverbände mit der Forderung nach einer Pflegekammer auf dem Holzweg. Zu diesen Leuten gehört Professor Heinz Lohmann, Klinikberater aus Hamburg und Leiter des Kongresses "Krankenhaus, Klinik, Rehabilitation" beim Hauptstadtkongress.

"Eine Kammer ist von gestern", sagt Lohmann. "Wenn Pflege wirklich Erfolg haben will, dann muss sie sich hinter die Patienten klemmen." Denn die, sagt Lohmann, würden an Bedeutung gewinnen. "Nur dieser Weg führt zum Erfolg." Nationale Pflegegipfel und Kammerkampagnen führten in die Irre. "Das kommt einem so abwegig vor wie die Forderung, die Pflege gehöre in die Nationalhymne. Nach dem Motto: Einigkeit und Recht und Pflege." (hom)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »