Ärzte Zeitung, 14.05.2010

BÄK soll eigene Rechtsabteilung prüfen

BÄK soll eigene Rechtsabteilung prüfen

DRESDEN (bee). Nach dem Willen der Delegierten des Ärztetages soll die Bundesärztekammer die Einrichtung einer eigenen Rechtsabteilung prüfen. Bislang teilt sich die BÄK mit der KBV eine Rechtsabteilung. Dort arbeiten zwei Juristinnen ausschließlich für die Bundesärztekammer, wie BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe betonte. Er bezeichnete die Konstruktion als "über Jahre bewährt". Die Delegierten allerdings bewerteten die Zusammenarbeit als nicht mehr zeitgemäß und sehen unterschiedliche Interessen der BÄK und KBV zu den Themen Paragraf 116b oder der hausarztzentrierten Versorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »