Ärzte Zeitung, 14.05.2010

BÄK soll eigene Rechtsabteilung prüfen

BÄK soll eigene Rechtsabteilung prüfen

DRESDEN (bee). Nach dem Willen der Delegierten des Ärztetages soll die Bundesärztekammer die Einrichtung einer eigenen Rechtsabteilung prüfen. Bislang teilt sich die BÄK mit der KBV eine Rechtsabteilung. Dort arbeiten zwei Juristinnen ausschließlich für die Bundesärztekammer, wie BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe betonte. Er bezeichnete die Konstruktion als "über Jahre bewährt". Die Delegierten allerdings bewerteten die Zusammenarbeit als nicht mehr zeitgemäß und sehen unterschiedliche Interessen der BÄK und KBV zu den Themen Paragraf 116b oder der hausarztzentrierten Versorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »