Ärzte Zeitung, 08.04.2010

Preis für Journalisten der "Ärzte Zeitung"

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie zeichnet sachgerechte, unabhängige und kritische Berichterstattung aus

MANNHEIM (Rö). Den Preis für Wissenschaftsjournalismus der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung hat in diesem Jahr Peter Overbeck erhalten. Overbeck ist Stellvertretender Leiter des Ressorts Medizin der "Ärzte Zeitung", die zu Springer Medizin gehört.

Preis für Journalisten der "Ärzte Zeitung"

Peter Overbeck mit der Urkunde, links Professor Friedrich Wilhelm Mohr aus Leipzig, rechts Professor Michael Böhm aus Homburg. © Klawki/Springer Medizin

Der Journalist und Arzt berichtet seit vielen Jahren vom Standort NeuIsenburg aus über alle Aspekte der Kardiologie. Den Preis hat der DGK-Präsident Professor Michael Böhm vom Universitätsklinikum Homburg/Saar überreicht. In seiner Laudatio sagte der Kardiologe über Peter Overbeck: "Er hat die Fähigkeit, den aktuellen Stand auch schwieriger Sachverhalte in Kardiologie und Innerer Medizin mit journalistischen Mitteln auf den Punkt zu bringen." Nicht nur für die Leser, auch für seine Kollegen sei er ein gern gesehener Berater über die Inhalte und Resultate neuer und alter Studien zur kardiovaskulären Forschung.

Der DGK-Preis für Wissenschaftsjournalismus wird jährlich "in Anerkennung einer sachgerechten, unabhängigen und kritisch-hinterfragenden Berichterstattung und Kommentierung von Themen der Herz-Kreislauf-Medizin" verliehen. Die Auszeichnung ist mit 2500 Euro dotiert und wird vom DGK-Vorstand vergeben, eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Die Ärzte Zeitung Verlagsgesellschaft, Teil der Verlagsgruppe Springer Medizin, publiziert die einzige Tageszeitung für Ärzte in Deutschland und verlegt Zeitschriftentitel, Beilagen und weitere Medien für Mediziner und andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen. Ärzte Zeitung Online erreicht im Internet Mediziner und Mitarbeiter in Praxis und Klinik ebenso wie Nutzer, die in anderen Heilberufen tätig sind. Patienten, deren Angehörige und ein großes, an Gesundheitsthemen interessiertes Publikum gehören ebenfalls zu den regelmäßigen Besuchern des Online-Auftritts der "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »