Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Paul-Schölmerich-Preis für Innere Medizin 2010

Wiesbaden (eb). Zum vierten Mal wird im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden der Paul-Schölmerich-Preis für Innere Medizin verliehen. Die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird erneut von der Deutsch-Rumänischen Akademie vergeben und vom Unternehmen Servier unterstützt. Für die zweit- und drittplazierten Arbeiten sind diplomierte Nominierungen vorgesehen, verbunden mit je 1000 Euro.

Teilnehmen können Bewerber mit klinischen oder experimentellen Arbeiten auf dem Gebiet der Inneren Medizin, besonders der internistischen Intensivmedizin, die im Jahr 2009 in deutscher oder englischer Sprache veröffentlicht wurden. Die entsprechenden Arbeiten sollten in Deutschland oder Rumänien geleistet worden sein und die Bewerber das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben.

Bewerbungen können noch bis zum 28. Februar 2010 (Datum des Poststempels) eingereicht werden an den Vorsitzenden des Preiskollegiums Professor Thomas Münzel, Direktor der II. Med. Univ. Klinik und Poliklinik, Langenbeckstraße 1, 5531 Mainz.

Kontakt und weitere Informationen zu der Ausschreibung: Dr. Radu Florin Nicolescu, Vizepräsident der DeutschRumänischen Akademie, Mainz, Tel.: 0 61 31/22 54 43, Fax: 0 61 31/9 72 39 78 oder per E-Mail: dr.nicolescu@t-online.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »