Kongress, 13.04.2010

Theodor-Frerichs-Preis der DGIM für Münchner Forscher

Theodor-Frerichs-Preis der DGIM für Münchner Forscher

Verleihung des Theodor-Frerichs-Preises: Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich mit dem Preisträger Privatdozent Florian Greten (rechts). © sbra

Etwa 20 Prozent aller Krebserkrankungen entstehen aufgrund chronischer Entzündungen. Für seine Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen entzündlichen Prozessen und Darmkrebs hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) Privatdozent Florian Greten von der TU München mit dem Theodor-Frerichs-Preis 2010 ausgezeichnet.

Seine Ergebnisse liefern neue Ansatzpunkte für künftige Therapien bei Dickdarmkrebs. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert.

In der prämierten Studie klärte Greten zusammen mit seiner Arbeitsgruppe im Tierversuch die genaue Funktion der myeloiden Zellen auf: Das von ihnen freigesetzte Zytokin Interleukin-6 aktiviert den Signalstoff Stat3. Dieser stößt eine Kette von Reaktionen an, die Tumoren dazu bringt, sich zu vermehren und massiv zu wachsen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »