Kongress, 13.04.2010

NorGA Award für Gastro-Forschung verliehen

NorGA Award für Gastro-Forschung verliehen

Gleich zwei gastroenterologische Veröffentlichungen wurden auf dem Kongress in Wiesbaden mit dem 1. Norgine Gastro Award (NorGA) ausgezeichnet. Eine Experten-Jury (Gastro-Update) hat sie aus einer Vorschlagsliste mit 12 Arbeiten ausgewählt. Die Autoren, Dr. rer. nat. Sabine Bühner und Dr. med. Andreas Adler, konnten sich jeweils über 5000 Euro Preisgeld freuen.

Bühner erhielt den Preis für ihre Arbeit "Activation of Human Enteric Neurons by Supernatants of Colonic Biopsy Specimens From Patients With Irritable Bowel Syndrome". Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Humanbiologie der Technischen Universität München fand heraus, dass ein geändertes Signal zwischen Mukosa und dem enterischen Nervensystem mitverantwortlich in der Pathogenese des Reizdarms ist. Dies könnte wegweisend für das Verständnis funktioneller Beschwerdebilder sein.

Adler hat die Jury mit seiner Arbeit "Narrow-Band Versus White-Light High Definition Television Endoscopic Imaging for Screening Colonoscopy: A Prospective Randomized Trial" überzeugt, die endoskopische Innovationen untersucht hat. Er konnte belegen, dass es bei der Adenom-Detektionsrate keine Vorteile der NBI-Technik (Narrow Band Imaging) im Vergleich zur Weißlicht-HDTV-Technik gibt. Der Facharzt für Innere Medizin ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Charité Berlin. (djb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »