Ärzte Zeitung, 16.04.2010

Internistenkongress 2011 mit Leitthema "Lebensphasen"

Internistenkongress 2011 mit Leitthema "Lebensphasen"

Für den Internistenkongress 2011 hat das Team um den künftigen Kongresspräsidenten Professor Hendrik Lehnert aus Lübeck wieder Hauptthemen gewählt, die eine möglichst hohe Querschnittsbedeutung für sämtliche Fächer der Inneren Medizin haben: Stoffwechselmedizin, Personalisierte Therapie in der Onkologie, Immunität und Entzündung sowie Klinische Epidemiologie.

Innerhalb des Hauptthemas "Stoffwechselmedizin" sollen dabei aktuelle Erkenntnisse auch zu den Volkskrankheiten Adipositas und Diabetes vermittelt werden, kündigte Lehnert zum Abschluss des jetzt zuende gegangenen Kongresses in Wiesbaden an.

Erstmals soll über den Kongress vom 30. April bis zum 4. Mai 2011 auch ein Leitthema gestellt werden, so der Direktor der Medizinischen Klinik I des Uniklinikums Schleswig-Holstein/ Campus Lübeck. Es lautet "Lebensphasen". Lehnert: "Dies bedeutet, dass wir internistische Krankheitsbilder in ihrer Entstehung und Ausprägung nicht nur auf die Phase zwischen Adoleszenz und hohem Lebensalter begrenzt begreifen, sondern darüber hinaus auch zeigen wollen, dass Aspekte wie pränatale Programmierung, Übergang vom Adoleszenten zum Erwachsenen ebenso wie die Probleme bei betagten Menschen, und schließlich auch Palliativmedizin für den Internisten von herausragender Bedeutung sind." (mal)

Lesen Sie dazu auch:
Niere bevorzugt Kombi mit Ca-Antagonisten
10 000 Schritte sollst du geh'n - so schwer ist Bewegung im Alltag gar nicht
Depression? Zwei Fragen führen an's Ziel
Priorisierung zu Lasten der Palliativmedizin?
Nierenpatienten: erst Eisen, dann Erythropoetin!
Mit der Teilzeitstelle kommt der Karriereknick
Wie ist das Gesamttherapieziel bei Diabetes zu erreichen?
Über 8000 Ärzte waren dieses Jahr beim Kongress
Internistenkongress 2011 mit Leitthema "Lebensphasen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »