Kongress, 10.05.2011

Was hat die Einführung der DRGs gebracht?

BERLIN (eb). Was hat sie gebracht, die Einführung der diagnosebezogenen Fallpauschalen für die deutschen Kliniken (DRGs)? Auf jeden Fall hat sich die Verweildauer in den vergangenen Jahren erheblich verkürzt.

Doch das muss nicht immer von Vorteil sein, wie der Münsteraner Professor Wilfried von Eiff unter anderem in einer kürzlich vorgestellten Studie belegt hat.

Der Zustand, in dem Patienten in die Reha-Kliniken verlegt werden, hat sich seit der DRG-Einführung im Jahr 2002 erheblich verschlechtert.

Topics
Schlagworte
Berlin / Hauptstadtkongress (53)
Organisationen
DRG (741)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »