Kongress, 10.05.2011

Was hat die Einführung der DRGs gebracht?

BERLIN (eb). Was hat sie gebracht, die Einführung der diagnosebezogenen Fallpauschalen für die deutschen Kliniken (DRGs)? Auf jeden Fall hat sich die Verweildauer in den vergangenen Jahren erheblich verkürzt.

Doch das muss nicht immer von Vorteil sein, wie der Münsteraner Professor Wilfried von Eiff unter anderem in einer kürzlich vorgestellten Studie belegt hat.

Der Zustand, in dem Patienten in die Reha-Kliniken verlegt werden, hat sich seit der DRG-Einführung im Jahr 2002 erheblich verschlechtert.

Topics
Schlagworte
Berlin / Hauptstadtkongress (53)
Organisationen
DRG (764)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »