Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Kongressvorschau

Integrierte Versorgung bei Schwindel

Schwindel gehört zu den häufigsten Erkrankungen in der Bevölkerung. Insbesondere für Patienten mit chronischem Schwindel bestehen im Moment nur unzureichende Versorgungsstrukturen zur Diagnose und Therapie.

Die häufigste Ursache für therapierefraktären chronischen Schwindel ist der phobische Schwankschwindel, so Professor Hans-Christoph Diener aus Essen. Er spricht auf der MEDICA über den Schwindel aus neurologischer Sicht.

Das Konzept der integrierten Versorgung von Patienten mit chronischem Schwindel umfasst die Kooperation von Neurologen, HNO-Ärzten, Physiotherapeuten und Verhaltenspsychologen.

Im Rahmen der Sprechstunde wird zunächst versucht, die Diagnose durch Anamnese, Untersuchung und apparative Zusatzuntersuchungen einzugrenzen und dann ein strukturiertes Konzept für eine langfristige Therapie zu erarbeiten. Dies umfasst u. a. ein gezieltes Schwindeltraining, Psychoedukation, Bewältigungsstrategien, Entspannungsübungen und Stressbewältigung.

Prof. H.-Ch. Diener hält seinen Vortrag "Schwindel aus neurologischer Sicht" am 18. 11, zwischen 10 und 13 Uhr im Raum 6, 1. OG des CCD.Süd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »