Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Innovationen: Besseres Ärztehonorar gefordert

DÜSSELDORF (iss). Die Vergütungssysteme im deutschen Gesundheitswesen stehen der Realisierung des Innovations- und Effizienzpotenzials der Medizintechnik entgegen. Das kritisiert Hans-Peter Bursig, Geschäftsführer des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

So habe zwar die Vergütung nach Diagnosis Related Groups (DRG) das Kostenbewusstsein in Kliniken erhöht.

"Das System ist aber nicht wirklich in der Lage, Innovationen zügig abzubilden", sagte Bursig im Vorfeld der Medizinmesse Medica.

Ein Problem sei, dass die DRG nicht den gesamten Behandlungsprozess abbildeten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »