Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Aus der Praxis-EDV direkt ins Zuweiserportal

Aus der Praxis-EDV direkt ins Zuweiserportal

DÜSSELDORF (ger). Für seine bei der Medica präsentierte DGNbox S hat das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN) gleich auch einen Partner auf Klinikseite gewonnen.

Das Healthcare IT-Unternehmen iSOFT hat für seine Zuweiserlösung "iSOFT Health Relations" eine technologische Partnerschaft mit dem DGN vereinbart.

Ab sofort können einweisende Praxen über den Kommunikationsrouter DGNbox S direkt aus ihrem Praxissystem auf die iSOFT-Zuweiserplattform zugreifen, haben beide Unternehmen mitgeteilt.

"Bislang erfolgte der Zugriff auf unsere Lösung ausschließlich webbasiert", erklärt iSOFT-Produktmanager Dr. Dirk Baden.

"Mit der DGNbox S stehen dem Arzt die relevanten Daten zum Behandlungsfall jetzt zusätzlich in der gewohnten Umgebung seines Praxis-EDV-Systems zur Verfügung."

Bestehende Systeme anbinden

Eine doppelte Dateneingabe entfalle durch die automatische Stammdatenübergabe an die iSOFT-Zuweiserplattform.

iSoft habe das nun erstmals herstellerunabhängig umgesetzt, so Hendrik Riedel, Business Development Manager bei iSOFT.

"Somit kann künftig jeder niedergelassene Arzt sein bestehendes System an die iSOFT-Zuweiserplattform anbinden."

Die Zusammenarbeit zwischen iSOFT und dem DGN soll dazu beitragen, die intersektorale Kommunikation zu verbessern.

Hohe Sicherheitsanforderungen

"Die DGNbox S ermöglicht eine sichere Anbindung des eigenen Praxissystems an die Plattform; eine in der Vergangenheit für viele Ärzte bedeutende technologische Hürde wird somit überwunden", betont DGN-Geschäftsführer Dirk Fellenberg. Die Daten werden über ein VPN ausgetauscht.

Als zertifizierter Hardware-Router erfülle die DGNbox S die hohen Sicherheitsanforderungen für Datenkommunikation im Gesundheitswesen. Das Gerät sei sehr kompakt und finde auch auf engstem Raum Platz.

Es zeichne sich zudem durch einen geringen Stromverbrauch aus. Der Router sei über einen bereits vorhandenen Internet-Anschluss nutzbar. Da er ohne Lüfter arbeite, entstehe in der Praxis keine Geräuschbelastung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »