Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Neue Technologie hilft, Epidemien zu verhindern

Neue Technologie hilft, Epidemien zu verhindern

HANNOVER (eb). Ein Wissenschaftler-Team am Forschungszentrum der Leibniz Universität Hannover entwickelt derzeit ein Frühwarnsystem für Infektionskrankheiten - das "Medical EcoSystem - Personalized Event based Surveillance". Vorgestellt wird es auf der CeBIT.

Texte aus Foren, Netzwerken und Blogs sowie aus Radio und Fernsehen werden durch das System nach Hinweisen auf das Auftreten von Infektionskrankheiten durchsucht.

Die Daten werden dann an Gesundheitsorganisationen wie das Robert Koch-Institut weitergegeben, damit sie überprüft werden können.

Topics
Schlagworte
Hannover / TeleHealth / CeBIT (35)
Organisationen
RKI (1784)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »
TeleHealth / CeBIT 2011
Vom 01.03.-05.03.2011 findet die TeleHealth im Rahmen der CeBIT in Hannover statt.

Die Messe veranschaulicht, welche neuen Technologien die alltägliche Arbeit in Arztpraxen, Kliniken und Apotheken erleichtert.