Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Neue Technologie hilft, Epidemien zu verhindern

Neue Technologie hilft, Epidemien zu verhindern

HANNOVER (eb). Ein Wissenschaftler-Team am Forschungszentrum der Leibniz Universität Hannover entwickelt derzeit ein Frühwarnsystem für Infektionskrankheiten - das "Medical EcoSystem - Personalized Event based Surveillance". Vorgestellt wird es auf der CeBIT.

Texte aus Foren, Netzwerken und Blogs sowie aus Radio und Fernsehen werden durch das System nach Hinweisen auf das Auftreten von Infektionskrankheiten durchsucht.

Die Daten werden dann an Gesundheitsorganisationen wie das Robert Koch-Institut weitergegeben, damit sie überprüft werden können.

Topics
Schlagworte
Hannover / TeleHealth / CeBIT (35)
Organisationen
RKI (1747)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »
TeleHealth / CeBIT 2011
Vom 01.03.-05.03.2011 findet die TeleHealth im Rahmen der CeBIT in Hannover statt.

Die Messe veranschaulicht, welche neuen Technologien die alltägliche Arbeit in Arztpraxen, Kliniken und Apotheken erleichtert.