Klinik Report, 16.09.2010

Preis der DGIM: Bewerbung bis Mitte Oktober möglich

WIESBADEN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat den Theodor-Frerichs-Preis 2011 ausgeschrieben. Er ist mit 30 000 Euro dotiert und wird bei der Feier zur Eröffnung des 117. Internistenkongresses, der vom 30. April bis zum 3. Mai 2011 in Wiesbaden stattfindet, verliehen. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober.

Der Preis wird von der DGIM für die beste vorgelegte, möglichst klinisch-experimentelle Arbeit auf dem Gebiet der Inneren Medizin verliehen. Die Arbeit in Deutsch oder Englisch darf in der vorliegenden Form nicht vor dem 15. Oktober 2009 veröffentlicht worden sein und nicht zeitgleich an einem ähnlichen Wettbewerb teilnehmen oder bereits mit einem entsprechenden Preis ausgezeichnet worden sein, teilt die DGIM auf ihrer Homepage (www.dgim.de) mit. Das Alter des Verfassers sollte 40 Jahre nicht überschreiten. Bewerber müssen Mitglied der DGIM sein.

An der Arbeit können auch mehrere Autoren beteiligt sein. In diesem Falle wird erwartet, dass sich die Arbeitsgruppe auf einen Wissenschaftler einigt, der als persönliche Bewerberin oder persönlicher Bewerber auftritt. Bewerber werden gebeten, ihre Arbeit in fünffacher Ausfertigung unter Angabe eines Kurztitels, der Anschrift, des Geburtsdatums, eines kurzen Curriculum Vitae sowie unter Beifügung einer einseitigen Zusammenfassung einzureichen.

Anschrift für das Einreichen der Bewerbungsunterlagen: Generalsekretär der DGIM e.V., Professor H.-P. Schuster, Irenenstraße 1, 65189 Wiesbaden

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (132)
Organisationen
DGIM (593)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »