Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Rösler stellt sich dem Dialog mit Studenten und Jungmedizinern

Rösler stellt sich dem Dialog mit Studenten und Jungmedizinern

WIESBADEN (maw). Für die medizinischen Nachwuchskräfte hält das Karriereforum "Chances" auf dem 117. Internistenkongress in Wiesbaden vom 1. bis 3. Mai hochkarätig besetzte Veranstaltungen bereit.

So wird sich zum Beispiel Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Sonntag, den 1. Mai, ab 15 Uhr in Halle 8 der Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden Fragen von Medizinstudenten und Ärzten in Weiterbildung stellen.

Der Minister und Arzt konnte von der Veranstalterin, der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), gewonnen werden, das Symposium "Gute Weiterbildung - eine Utopie?" zu moderieren.

Im Rahmen der Veranstaltung, die die Verlagsgruppe Springer Medizin, zu der die "Ärzte Zeitung" gehört, unterstützt, wird Rösler auch Themen wie "Vereinbarkeit von Familie und Weiterbildung" und "Gefährdet der Ärztemangel die Weiterbildung?" zur Diskussion stellen.

Die DGIM versteht das Karriereforum "Chances" vor allem als Plattform für zwanglosen und ergebnisoffenen Meinungsaustausch. "Besonders wichtig ist uns, mit Chances eine offene und zugängliche Diskussionsatmosphäre für die Anliegen und Fragen der Studenten und Assistenzärzte zu schaffen", charakterisiert Dr. Markus Meier vom Kongressteam aus Lübeck, das Get-Together-Event, das vor zehn Jahren als fester Bestandteil des Internistenkongresses aus der Taufe gehoben wurde.

www.dgim2011.de/de/Chances.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »