Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Rösler stellt sich dem Dialog mit Studenten und Jungmedizinern

Rösler stellt sich dem Dialog mit Studenten und Jungmedizinern

WIESBADEN (maw). Für die medizinischen Nachwuchskräfte hält das Karriereforum "Chances" auf dem 117. Internistenkongress in Wiesbaden vom 1. bis 3. Mai hochkarätig besetzte Veranstaltungen bereit.

So wird sich zum Beispiel Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Sonntag, den 1. Mai, ab 15 Uhr in Halle 8 der Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden Fragen von Medizinstudenten und Ärzten in Weiterbildung stellen.

Der Minister und Arzt konnte von der Veranstalterin, der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), gewonnen werden, das Symposium "Gute Weiterbildung - eine Utopie?" zu moderieren.

Im Rahmen der Veranstaltung, die die Verlagsgruppe Springer Medizin, zu der die "Ärzte Zeitung" gehört, unterstützt, wird Rösler auch Themen wie "Vereinbarkeit von Familie und Weiterbildung" und "Gefährdet der Ärztemangel die Weiterbildung?" zur Diskussion stellen.

Die DGIM versteht das Karriereforum "Chances" vor allem als Plattform für zwanglosen und ergebnisoffenen Meinungsaustausch. "Besonders wichtig ist uns, mit Chances eine offene und zugängliche Diskussionsatmosphäre für die Anliegen und Fragen der Studenten und Assistenzärzte zu schaffen", charakterisiert Dr. Markus Meier vom Kongressteam aus Lübeck, das Get-Together-Event, das vor zehn Jahren als fester Bestandteil des Internistenkongresses aus der Taufe gehoben wurde.

www.dgim2011.de/de/Chances.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »