Ärzte Zeitung, 28.04.2011

Abspecken im Alter kann auf die Knochen gehen

Diagnostik, Therapie und Tipps müssen der Lebensphase angepasst sein

WIESBADEN (mal). "Überflüssige Pfunde müssen runter!" - diese Aufforderung passt nicht immer. "Ganz im Gegenteil zu den Empfehlungen für jüngere Erwachsene wird für viele ältere Menschen die beste Empfehlung die der Gewichtsstabilität sein", sagt Professor Hendrik Lehnert.

Abspecken im Alter kann auf die Knochen gehen

Bei älteren Menschen können weniger Pfunde auf der Waage auch weniger Knochenmasse bedeuten - wenn sie durch Kalorienreduktion abnehmen.

© Kokhanchikov / fotolia.com

"Diagnostik und Therapie müssen an das Lebensalter angepasst sein", betont Kongresspräsident Lehnert und stimmt damit auf das Leitthema "Lebensphasen" des am Samstag startenden Internistenkongresses ein. Mortalitätsstudien legten zum Beispiel eine Gewichtsstabilität für Personen nahe, die nach dem 65. Lebensjahr übergewichtig werden.

Klinisch relevante Vorteile eines Gewichtsverlustes gebe es ausschließlich bei Knochen- und Gelenkbeschwerden, für den Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit, und nur fraglich für die Einstellung des Typ 2-Diabetes und in der KHK-Therapie.

Pfunde abgenommen - aber auch Knochendichte

Wollen ältere Übergewichtige abnehmen, sollten sie das wohl nicht allein durch Kalorienreduktion, sondern in Kombination mit Sport tun, legt eine bereits 2006 veröffentlichte Studie bei 48 Übergewichtigen im mittleren Alter von 57 Jahren nahe (Arch Intern Med 2006; 166: 2502).

Nach einem Jahr brachten sie mit Sport allein im Mittel 6,7 kg weniger auf die Waage, mit Kalorienreduktion 8,2 kg weniger. Jedoch nahm mit den Pfunden unter Kalorienreduktion auch die Knochendichte ab: An der Hüfte verloren die Probanden im Mittel zwei Prozent an Knochenmasse. Mit Sport dagegen veränderte sich die Knochenmasse kaum.

Die "Ärzte Zeitung" begleitet den DGIM-Kongress als Medienpartner mit Kongress-Beilagen zur "Ärzte Zeitung" und online: www.aerztezeitung.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »