Kongress, 02.05.2011

Neue Arzneien zur Gewichtsreduktion sind in Sicht

WIESBADEN (hub). Die Goldgräberstimmung aus den 90er Jahren bei Arzneien zum Abspecken sei lange verflogen, sagte Professor Andreas Hamann aus Bad Nauheim.

Damals habe es tolle Erfolge bei Nagern gegeben, die sich aber nicht auf den Menschen übertragen ließen. Oder die Substanzen hatten zu viele Nebenwirkungen. Studien zur Gewichtsreduktion liefen aktuell mit GLP-1-Analoga. Mit Liraglutid etwa seien je nach Dosierung deutliche Gewichtsverluste erzielt worden.

Schon Anfang 2012 könnte mit Dapagliflozin der erste SGLT-2-Hemmer auf den Markt kommen, sagte Hamann. Diese Substanzen erhöhen die Glukoseausscheidung über den Urin durch Hemmung der renalen Glukoseresorption. Sie senken nicht nur den Blutzucker, sondern erleichtern auch die Gewichtsabnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »