Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Vier aktive Selbsthilfegruppen erhalten Förderpreis

WIESBADEN (eb). Mit dem Förderpreis für Selbsthilfegruppen 2011 der Marion und Bernd Wegener-Stiftung in Mainz sind beim Patiententag vier Selbsthilfegruppen ausgezeichnet worden. Der Förderpreis wurde in Kooperation mit der DGIM und der Landeshauptstadt Wiesbaden verliehen.

Der 1. Preis (2000 Euro) ging an den "Club U 40 Pfalz - Junge Parkinsonkranke". "Wir haben noch so viel Pionier-Arbeit vor und bauen gerade Selbsthilfegruppen in Bayern und Niedersachsen auf", sagte Parkinson-Patient Wilfried Scholl aus der Pfalz, als er den Preis von Dr. Bernd Wegener und Wiesbadens Oberbürgermeister, Dr. Helmut Müller, überreicht bekam.

Der 2. Preis (1000 Euro) ging an die Selbsthilfegruppe "Hilfe für psychisch Kranke e.V. Bonn/ Rhein-Sieg". Jeweils 500 Euro gingen an die "Selbsthilfegruppe Hirnaneurysma Wirges" und an "Hilfe zur Selbsthilfe - Rund um die Lunge im Idsteiner Land und Bad Schwalbach".

Teilnehmen konnten alle im Bereich Gesundheit engagierten Selbsthilfegruppen. Bewertet wurde eine effektive Öffentlichkeitsarbeit mit aufmerksamkeitsstarken Aktionen. Auch kleine Aktivitäten oder interessante Materialien wurden berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »