Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Bahr setzt auf Freiwilligkeit bei Krebsvorsorge

Bahr setzt auf Freiwilligkeit bei Krebsvorsorge

BERLIN (ami). Bei der Eröffnung des Deutschen Krebskongresses zeigte sich Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) unzufrieden mit den Krankenkassen.

Sie sollten die Möglichkeiten des Versorgungsstrukturgesetzes für erweiterte Angebote an die Versicherten stärker nutzen, forderte er am Mittwoch in Berlin.

Der Minister kündigte an, dass die Bundesregierung in diesem Jahr eine Nationale Präventionsstrategie beschließen will. Ziel sei "dafür zu sorgen, dass die Menschen sich mehr mit ihrer Gesundheit beschäftigen und mehr für ihre Gesundheit tun", so Bahr.

Teil dieser Strategie sind zwei neue Screeningprogramme zur Früherkennung von Darm- und von Gebärmutterhalskrebs und persönliche Einladungen zu Vorsorgeuntersuchungen. Bahr setzt dabei auf Freiwilligkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »