Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Kongressvorschau

Burn-out - eine neue Modediagnose?

Burn-out - eine neue Modediagnose?

BERLIN (eb). Burn-out gibt's überall - in der Firma, bei Studenten, bei Ärzten und Arzthelferinnen, bei pflegenden Angehörigen, bei Pflegekräften im Krankenhaus.

Wer betroffen ist, der leidet: Burn-out hat gravierende Auswirkungen auf Beruf, Partnerschaften, Familien und den Freundeskreis.

Mit der Diagnose Burn-out waren allein 2010 - hochgerechnet auf alle gesetzlich versicherten Beschäftigten - knapp 100.000 Menschen mit 1,8 Millionen Fehltagen krankgeschrieben. Das hat eine Analyse über Krankmeldungen von mehr als zehn Millionen AOK-Versicherten ergeben.

Inzwischen wird die Diagnose Burn-out aber zunehmend kontrovers diskutiert. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) etwa warnt in einem Positionspapier davor, jegliche Form psychischer Krisen am Arbeitsplatz als Burn-out zu diagnostizieren.

Eine derart undifferenzierte Betrachtungsweise lasse das international geltende Klassifikationssystem psychischer Erkrankungen (ICD 10, F-Gruppe) nicht zu. Burn-out mit Depressionen gleichzustellen, könne Unter- oder Fehlversorgung der Betroffenen auslösen, warnt die DGPPN.

Burn-out - Volkskrankheit oder nur eine Modediagnose? Deutsches Ärzteforum. 13. Juni, 14 bis 15.30 Uhr

[23.05.2012, 01:15:46]
Claus F. Dieterle 
Ein Gedicht
Durch das Gedicht möchte ich noch auf einen anderen, zusätzlichen Aspekt hinweisen:

Sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn manchmal das Leben dir scheint zu schwer,
wenn Sorgen dich drücken, das Herze so leer,
wenn alles versagt, keine Hilfe dir nah,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn dich die Menschen auch mißverstehn,
vielleicht dich verleumden und übersehn,
und wenn dir ein bitteres Unrecht geschah,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn Berge an Arbeit sich türmen vor dir,
wenn Mut und Kräfte versagen schier
in Krankheit und Schmerzen, Angst und Gefahr,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Für jeden Kummer und Traurigkeit,
in schlaflosen Nächten und Einsamkeit,
wenn niemand auch deine Tränen sah,
sieh,dafür ist grade der Heiland da!

Wenn Leid und Dunkel die Erde bedeckt,
wenn Versuchung und Sünde das Herz erschreckt,
dann blick nur hinauf nach Golgatha!
Sieh, dafür ist grade der Heiland da!
H.v.B.

Mit guten Segenswünschen
Claus F. Dieterle zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »