Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Kongressvorschau

Wollen wir noch Fortschritt?

Wollen wir noch Fortschritt?

Zwei Gesetze haben die Rahmenbedingungen für Innovationen beeinflusst: Das AMNOG mit der frühen Nutzenbewertung und das Versorgungsstrukturgesetz mit neuen Regelungen zur Evaluation innovativer ärztlicher und medizintechnischer Leistungen.

Damit wurde der Verbotsvorbehalt für neue Leistungen in der stationären Versorgung modifiziert und die Anwendung innovativer Medizin in der ambulanten spezialärztlichen Versorgung erleichtert.

Sichtbare Auswirkungen zeigt inzwischen die frühe Nutzenbewertung: Bei gut 60 Prozent der bislang vom IQWiG beurteilten Wirkstoffe hat der GBA keinen Zusatznutzen zur Vergleichstherapie gesehen.

Vielen dieser Innovationen droht nun ein Erstattungspreis auf dem Niveau von Generika. Hersteller stehen damit vor der Frage, ob es bei diesen Rahmenbedingungen noch möglich ist, auf dem deutschen Markt präsent zu sein.

"Wollen wir noch medizinischen Fortschritt? Zur Frage möglicher Konsequenzen für die Patientenversorgung." Mit Prof. Bernd Brüggenjürgen, Prof. Dietrich Andresen, Prof. Hans-Peter Bruch, MdB Michael Kretschmer, Dr. Heinz Riederer (Sanofi-Aventis), Dr., Theodor Windhorst (BÄK). Donnerstag, 14. Juni, 9.30 bis 11 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »