Ärzte Zeitung, 06.06.2012

Kongressvorschau

Was dürfen Innovationen kosten?

Was dürfen Innovationen kosten?

Die ersten Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung für Arzneimittel liegen vor - und es hat sich gezeigt, dass nur eine Minderheit von neuen Wirkstoffen auch als echter Fortschritt anerkannt wird. Welche Folgen hat das für den Preis von Innovationen? Ist das Preisniveau von patentfreien Generika ausschlaggebend? Oder, wie ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben, das europäische Preisniveau? Eine Marktübersicht für Europa gibt beim Hauptstadtkongress der Gesundheitsökonom Professor Günter Neubauer. Der Jurist Professor Christian Dierks beleuchtet die rechtlichen Vorgaben für die Preisgestaltung nach dem AMNOG. Dr. Wolfgang Axel Dryden, Vorsitzender der KV Westfalen-Lippe, geht der Frage nach, wie medizinische Leitlinien und Verhandlungsergebnisse in der Versorgung umgesetzt werden. Dr. Claus Runge von Astra Zeneca analysiert, ob das AMNOG Arzneimittelinnovationen ausbremst oder, wie die Befürworter meinen, den Fortschritt befördern.

"Innovationen kennen keine Grenzen - Preisgestaltung unter AMNOG; Donnerstag, 14. Juni 2012, 14.30 bis 16.00 Uhr; im Rahmen des "Deutschen Ärzteforums", Raum 44.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »