Kongress, 13.06.2012

Was bringt die neue Bedarfsplanung?

Was bringt die neue Bedarfsplanung?

BERLIN (eb). Inwieweit trägt die neue Bedarfsplanung den veränderten Rahmenbedingungen der ärztlichen Versorgung in den Städten und auf dem Land Rechnung?

Die Veranstaltung "Versorgung sichern für die Zukunft - die neue Bedarfsplanung", wird sich mit diesem Thema beschäftigen.

Die Situation stellt sich uneinheitlich dar: In vielen attraktiven Regionen herrscht ein sehr gutes Versorgungsangebot, in kaufkraftärmeren oder abgelegenen Regionen sind dagegen deutliche Zeichen der Unterversorgung festzustellen.

Wie der Zugang zu einer guten Versorgung für alle Versicherten gewährleistet und ausreichend Planungssicherheit für die Versorgenden hergestellt werden kann, diskutieren Jörg Freese vom Deutschen Landkreistag, Wilfried Jacobs, AOK Rheinland/Hamburg, Dr. Andreas Köhler, KBV, Landrat Jürgen Schulz, Landkreis Lüchow-Dannenberg, Jens Spahn, MdB, CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, und Stefan Zutz, Praxis Dres. Stefan und Ursula Zutz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »