Kongress, 13.06.2012

Fachkongress Krankenhaus und Reha

Fachkongress Krankenhaus und Reha

BERLIN (eb). Für Professor Heinz Lohmann, Wissenschaftlicher Leiter des Fachkongresses Krankenhaus Klinik Rehabilitation 2012 beim Hauptstadtkongress, gibt es keinen Zweifel: "Was gut für die Qualität ist, ist auch gut für die Ökonomie", sagt er.

Beide Ziele verlangten nach einer strukturierten Medizin. "Deshalb muss sich das Gesundheitssystem in den kommenden Jahren von seiner bisherigen Institutionenorientierung trennen und die Prozesse ins Zentrum rücken."

Hintergrund aus seiner Sicht ist die langsam wachsende Patientensouveränität aufgrund zunehmender Transparenz. "Patienten, die auch zu Konsumenten werden, wünschen ganzheitliche Behandlungslösungen", sagt Lohmann, "kurz: Sie erwarten strukturierte Medizin."

Die Foren des Managementkongresses Krankenhaus Klinik Rehabilitation beim Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit sollen diesen Wandel in der Zukunftsbranche thematisieren.

Die Veränderungen auf der Nachfrageseite bestimmen die Entwicklungen bei den Anbietern auf dem Gesundheitsmarkt. Es geht um Qualität und Wirtschaftlichkeit.

Alle Stichworte der aktuellen Debatte finden sich im Programm dieses Fachkongresses.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »